Aserbaidschan

DIE BERGWELT DES KAUKASUS ERLEBEN

Aserbaidschan liegt im Südosten des Kaukasus-Gebirges am Kaspischen Meer. Für Jäger aus dem Ausland ist es ein sehr interessantes Reiseziel, für passionierte Gebirgsjäger gehört es fast zum Pflichtprogramm. Sie lockt der mächtige Dagestan-Tur in das wildromantische, schöne Land mit eindrucksvollen Naturlandschaften. Aber Aserbaidschan kann auch mit ausgezeichneten Flugwildjagden aufwarten.
Da im Flachland die Temperaturen im Winter nicht unter den Gefrierpunkt fallen, überwintern an den Gewässern Millionen von Wildenten und -gänsen, die aus Russland kommen.
Die Jagden in Aserbaidschan werden auf Spitzenniveau organisiert. Die politische und gesellschaftliche Situation ist sicher und stabil, daher kann Aserbaidschan bedenkenlos bereist werden. Vorteilhaft bei dieser Reise: Sie sind schnell da. Von fast allen europäischen Großstädten gibt es Direktflüge nach Baku.

Landkarte Aserbaidschan

Fläche

86.600 km²

Hauptstadt

Baku (ca. 2,1 Mio. Einwohner).

Bevölkerung

9,2 Mio. Davon sind es 92% Aseris (Türkvolk). Weitere Volksgruppen: Russen, Tataren, Armenier, Awaren.

Landesssprache

Aserbaidschanisch (Türksprache)

Zeitverschiebung

MEZ + 3 Std.

Jagdgebiete

Kaukasus-Gebirge im Norden des Landes (Dagestan-Tur), Flachland im südlichen Teil des Landes (Flugwild).

Wildarten

Dagestan-Tur, Wildenten und Wildgänse.

Angebote

Dagestan-Tur // Aserbaidschan (Babadag)

mehr

Reisetermin/Zeit

01.06. - 15.12.18

Reisedauer

9 Reisetage / 5 Jagdtage

Gruppengröße

3 Personen

Reisekosten

4.600,- €
inkl. Transfer ab / bis Baku, Unterkunft und Vollverpflegung im Jagdgebiet, Jagdführung 1:1, Dolmetscher je Gruppe, Jagdlizenz, Abschuss von einem Dagestan-Tur, Vorpräparation der Trophäen (s. P.10 Reisebedingungen).

Zusatzkosten

Bearbeitungsgebühr (150,- €), Visum (60,- €), Flugkosten, Waffeneinfuhrgenehmigung (350,- €), Hotelübernachtung, CITES-Gebühr (1.200,- €), Alkoholika, Trinkgelder.

Kurzinfo zur Reise

Die Jagd findet in einer Gebirgshöhe von 3.000 – 3.400 m statt und wird sehr professionell seitens des örtlichen Jagdveranstalters organisiert. Je nach Kondition der Jagdgäste werden hier überwiegend individuelle Fußpirschjagden oder auch kleine Drückjagden durchgeführt. Gelegentlich kommen hier auch Pferde zum Einsatz. Die Jagd wird in der Regel zu Fuß ausgeführt, daher erfordert diese sehr gute körperliche Kondition des Jagenden. Man sollte nicht vergessen, dass diese Jagd zu den schwierigsten Jagden überhaupt gehört und eine echte Herausforderung für den Jäger ist.